Alles was man über HDMI 2.0, 2.0a, 2.0b und 2.1 wissen muss

Gepostet von am 26. Oktober 2017

Es ist nicht allzu lange her, dass HDMI 2.0 angekündigt wurde. Kurz darauf folgten die Versionen HDMI 2.0a, HDMI 2.0b und HDMI 2.1. Was sich in der Vergangenheit an Verwirrung  bezüglich des HDMI-Standards gelegt hatte, kocht nun wieder hoch – komplizierter denn je. Also: Was sollte man jetzt über diese Verbindungen wissen? Wir versuchen es mal in einfachen Worten zu erklären:

Welche Relevanz haben neue HDMI Versionen allgemein?

Bei neuen Anschaffungen ist es für die meisten Anwender i.d.R. nicht relevant, welche HDMI-Version von einem Gerät verwendet wird. Häufig listen Hersteller die HDMI-Version im Gerät nicht einmal auf. Generell ist davon auszugehen, dass moderne 4K-HDR-TV-Geräte mit einem neuen 4K-HDR-Videoplayer reibungslos zusammenarbeiten und die hochwertigsten Signale übertragen, die verfügbar sind.

Beim Anschluss von älteren Geräten kann die HDMI-Version jedoch eine große Rolle spielen. Das liegt daran, dass ältere HDMI-Geräte möglicherweise nicht die neuesten Videoformate, nämlich 4K und HDR, oder die hochwertigsten Versionen jener ohne Probleme übertragen können.

Um böse Überraschungen zu vermeiden, lohnt es sich, die HDM-Versionen von vorhandenen Geräten zu kennen und zu verstehen.

Was bedeuten die HDMI Versionen?

Wer sich neue Geräte mit HDMI-Anschluss kauft, der sollte darauf achten, dass diese mindestens mit HDMI 2.0 ausgestattet sind. Dies sichert eine 4K-Auflösung mit 60Hz. Noch wichtiger ist, dass HDCP 2.2 als Kopierschutzprotokoll enthalten ist, sodass 4K-Inhalte von einem externen Gerät wie einem 4K-Blu-Ray-Player abspielbar sind.

Jedes zwischen zwei HDMI 2.0 Schnittstellen eingebundene Gerät muss ebenfalls mindestens mit HDMI 2.0 / HDCP 2.2 ausgestattet sein. Das heißt: Ein HDMI 2.0 4K-Player und ein HDMI 2.0 TV lassen sich zum Beispiel nicht mit einer HDMI 1.4-Soundbar dazwischen kombinieren. Anbieter wie Livingo führen für Soundboards und andere Hi-Fi-Komponenten im Detail auf, welche Anschlüsse vorhanden sind – dies erleichtert die Auswahl für die Geräte.

Info: Natürlich sind alle Versionen abwärtskompatibel, sodass ein HDMI 1.4 Blu-Ray-Player an einen HDMI 2.0b TV direkt angeschlossen werden kann.

Die HDMI 2.0-Updates a und b enthalten verschiedene Verfeinerungen; vor allem hinsichtlich des HDR-Standards. So wird mit HDMI 2.0b beispielsweise erstmals die Hybrid Log Gamma (HLG) Übertragung unterstützt, die für fortgeschrittene HDR-Bilder benötigt wird. Aktuell ist diese Unterstützung noch recht irrelevant. HDMI 2.0b ist aktuell vor allem deshalb interessant, weil viele moderne TV-Geräte standardmäßig mit diesem Anschluss daherkommen. HDMI 2.0b wird häufig anstelle von HDMI 2.1-Anschlüssen verbaut. Was die Frage aufwirft:

Was sind HDMI 2.1 Anschlüsse?

Zwischen HDMI 2.0b und HDMI 2.1 liegen Welten. Bei HDMI 2.1 sind plötzlich 10K-Auflösungen und 120 Hz-Übertragungen möglich. Nur zur Einordnung: Das Branchenschwergewicht Apple hat erst kürzlich die Unterstützung von 4K und HDR seines Apple TV angekündigt. Und auch Streaming-Platzhirsche wie Netflix sind derzeit mit der reibungslosen Auslieferung von 4K-Inhalten gut beschäftigt. Bis es ausreichend Geräte und (viel wichtiger) Inhalte gibt, die den HDMI 2.1 Standard ausreizen, dürften noch viele Monate wenn nicht sogar einige Jahre vergehen. Eine Umstellung auf HDMI 2.1 würde eine komplette Erneuerung von Kabel und Anschlussbuchsen bedeuten – momentan ein unnötiger Aufwand.

Für den Gebrauch moderner Geräte ist also der HMDI-2.0b Standard maßgeblich. Hier eine Übersicht seiner Leistungen im Vergleich zu HDMI 2.0, 2.0a und HDMI 1.4 sowie die Unterschiede:

HDMI Version Max. Auflösung Max. 4K-Frequenz HDCP 2.2 HDR HLG
1.4 4K 30Hz Nein Nein Nein
2.0 4K 60Hz Ja Nein Nein
2.0a 4K 60Hz Ja Ja Nein
2.0b 4K 60Hz Ja Ja Ja
2.1 10K 120Hz Ja Ja Ja

Wer benötigt neue HDMI Kabel?

Ob eine neue Verkabelung notwendig ist, hängt von mehreren Faktoren ab. Wird eine Auflösung von 4K @ 60Hz oder weniger verwendet, sind die bestehenden Kabel in der Regel ausreichend. Und da dies für so ziemlich alle Inhalte und Fernseher zutrifft, sind das schon einmal gute Nachrichten.

Der 4K-Übertragungsstandard wird in Theorie bereits seit vielen Jahren für HDMI Kabel aller Art verwendet (Highspeed). Allerdings kann es immer mal sein, dass das Kabel nicht in der Lage ist, die hohen Auflösungen zu übertragen. Das hat, entgegengesetzt der allgemeinen Überzeugung, wenig mit dem Preis zu tun. Dieses Schicksal kann teure wie billige Kabel treffen. Um herauszufinden, ob das aktuelle Kabel korrekt ausgestattet ist, hilft nur ausprobieren. Wird kein Bild übertragen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der benötigte Standard fehlt. In diesem Fall bleibt nicht viel anderes übrig, als ein neues Kabel zu kaufen. Hierbei ist es nicht nötig, zu dem teuersten zu greifen. Auch günstige HDMI Kabel sind mit dem neuen Standard zu erhalten. Tipp: Ein preisgünstiges HDMI Kabel mit funktionierender HDMI 2.0b Unterstützung gibt es hier.

Welche Version sollten neue Geräte unterstützen?

Aktuell lautet das Credo: HDMI 2.0! Unabhängig vom Gerätetyp, sollte mindestens dieser Standard vorhanden sein. Ob der Anschluss a oder b ist, wird nicht immer durch den Hersteller angegeben. Wenn das Produkt jedoch HDR beansprucht, handelt es sich wahrscheinlich mindestens um 2.0a und möglicherweise um 2.0b.

Sind nachträgliche Updates von HDMI 2.0 auf 2.1 möglich?

In Zukunft wird sich die Frage ergeben, ob ein Produkt über ein Firmware-Update auf „a“, „b“ oder „.1“ aktualisiert werden kann. Eine klare Antwort darauf gibt es noch nicht. Das HDMI-Forum, die Entwickler der HDMI-Standards, halten sich verständlicherweise mit Informationen bedeckt. Sie möchten ungern frühzeitig aufdecken, wie sich die Hersteller auf eine eventuell kommende Umstellung vorbereiten. Die wichtige Frage für uns Nutzer ist: Können die Funktionen von HDMI 2.0b theoretisch per Firmware-Update nachträglich installiert werden, wenn HDMI 2.0 oder sogar nur HDMI 1.4 bereits vorliegt? Die Antwort: Theoretisch ja, zumindest bei Geräten der letzten ca. 2 Jahre, da diese in der Regel die erforderliche Hardware mitbringen. Praktisch wird es wohl kaum dazu kommen, weil die Hersteller erfahrungsgemäß wenig Interesse daran zeigen, ihre alten Geräte nachträglich mit neuen Funktionen zu bereichern.

Und wie sieht es aus mit HDMI 2.1? Kann ein Sprung von HDMI 2.0 auf HDMI 2.1 mittels Software-Update nachgeliefert werden? Die Antwort hier: Eindeutig nein, zumindest nach jetzigem Stand der Technik. HDMI 2.1 benötigt viel leistungsfähigere Hardware (beachte 10K@120Hz vs. 4K@60Hz) und aktuell werden keine Geräte ausgeliefert, die HDMI 2.1-fähige Hardware mal eben so auf Verdacht vorhalten.

Fazit: HDMI 2.0 ist der aktuelle Standard

Auch wenn es eine Vielzahl von Möglichkeiten für den HDMI-Standard gibt, liegt das Hauptaugenmerk  derzeit auf dem HDMI 2.0-Standard. Ob dieser a oder b umfasst, ist nur dann relevant, wenn das Gerät für die Übertragung von HDR-Bildern mit HLG genutzt wird –  was im Übrigen immer noch eine echte Seltenheit, selbst unter aktuellen Top-Geräten, ist. Wichtig ist, dass sämtliche Zwischengeräte dem gleichen Standard entsprechen – sonst bleibt der Fernseher dunkel.

HDMI 2.1 ist zwar keine völlige Zukunftsmusik, aber auch keine moderne Notwendigkeit. Aktuell fehlen noch die passenden Endgeräte und Inhalte in 10K-Qualität. Realistisch gesprochen, ist der Markt noch gute zwei Jahre von entsprechenden Geräten entfernt. So muss man sich aktuell um diesen Standard noch keine Sorgen machen. Wie die Kompatibilität zu bestehenden Standards aussehen wird, davon müssen wir uns überraschen lassen.

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren